Karmelitinnenkloster Himmelspforten

Würzburg: Karmelitinnenkloster: Acht Wochen nach Maßnahmenbeginn ist es vielleicht an der Zeit einen kurzen Zwischenbericht zum Stand der Fassadensanierung an unserer Klosterkirche zu geben.

Nach der Aufstellung des Gerüstes, galt es erst einmal sich über die Farbe zu einigen. Nachdem die Firma Rügemer Farbtafeln mit verschiedenen in Frage kommenden Mustern angefertigt hatte, schritten wir zur Ortsbesichtigung. Wir waren uns schnell einig und auch das zur Beratung herangezogene Bau- und Kunstreferat war der gleichen Ansicht.

Nun galt es, die Kirche mittels Hochdruckreiniger abzustrahlen und zu reinigen. Dies brachte einige unangenehme Überraschungen zu Tage. Der Sandstein war an vielen Stellen stärker beschädigt als vermutet. Der Putz muß teilweise erneuert werden, da er Feuchtigkeitsschäden aufweist, welche vorher nicht sichtbar waren. Dies hat zur  Folge, daß der Steinmetz die schadhaften Steine ersetzen oder ausbessern muß. Außerdem wurde uns empfohlen die Sandsteinvorsprünge teilweise mit Kupfer abzudecken, um das Gebäude in Zukunft vor Feuchtigkeitsschäden zu schützen.

Jetzt gilt es, die nötigen finanziellen Mittel aufzutreiben, damit die Kirche auch den zukünftigen Generationen erhalten bleiben kann.

­