Karmelitinnenkloster Himmelspforten

Der Stein der Wohltäter und das Karmelwappen –

Bald ist es soweit: Die Klosterkirche zeigt mehr und mehr das freundliche Gesicht der Zukunft. Christus wohnt inmitten des Tempels, den er von Menschenhand renovieren ließ. Es bewahrheitet sich: Der Tempel Gottes ist der Mensch, der gütige Mensch!

Ein Kirchenpfeiler gibt in besonderer Weise Zeugnis von dieser Güte des Menschen - vieler Menschen. Sie sind die Pfeiler in der Kirche Christi, auch unserer Kirche. Hinter einem Stein hoch oben im Pfeiler am Presbyterium verbirgt sich eine Urkunde mit den Namen der vielen Wohltäter, Firmen und Institutionen. Bald wird sich der Stein farblich von den anderen abheben. Das wird im Pfeiler der wichtigste Stein sein, der dem Herrn gefällt und uns Nonnen jubeln läßt. Gerne haben wir auf diese Weise unseren Dank "in Stein gemeißelt" und damit zeichenhaft das tägliche Gebet für alle unser Freunde und Wohltäter versprochen. Wirklich, jede einzelne Spende, jede einzelne gütige Aufmunterung bleibt uns ins Herz geschrieben und wird an die nächste Generation weitergegeben. Vergelt's Gott dafür!

Ein anderer Stein spricht von der Liebe der Karmelitinnen zu jedem Besucher, der die Kirche betritt. Der Steinmetz Herr Rycek fertigte uns das Karmelwappen selbst an. Wir danken ihm für sein Feingefühl. Das Wappen fügt sich harmonisch in die Architektur unseres Kirchenportals ein und "spricht": "Die Karmelitinnen beten für Sie und Ihre Anliegen." Das ist als kontemplative Ordensgemeinschaft ja eine unserer vornehmsten Aufgaben.

Zur Symbolik des Karmelwappens: Der Berg in der unteren Hälfte des Wappens symolisiert der Tradition gemäß den Berg Karmel im Heiligen Land. Darüber erhebt sich das Kreuz, das Zeichen unseres Heils. Der untere Stern (bei farbigen Wappen weiß auf dunkelbraunem Hintergrund) steht für die Jungfrau und Gottesmutter Maria, die im Karmel in besonderer Weise verehrt wird. Die beiden anderen Sterne (bei farbigen Wappen dunkelbraun auf weißem Hintergrund) stehen für die beiden Propheten Elija und Elischa, die ebenfalls für unseren Orden eine besondere Bedeutung haben. Elija wird als unser Vater und Führer bezeichnet.

 

 

Weitere Berichte zur Kirchensanierung:

Karmelitinnenkirche hinter Gittern

Zwischenbericht zur Fassadensanierung

Gefunden: Teamworkfähigkeit bei Firmen

Was nur Gott allein "sieht"...

 

­