Karmelitinnenkloster Himmelspforten

Mit großer Betroffenheit haben wir Schwestern im Karmel Himmelspforten am Samstagmittag vom plötzlichen Tod unseres Generalvikars Dr. Karl Hillenbrand erfahren.

Als kontemplative Gemeinschaft sind wir ihm zu großem Dank verpflichtet. Für unsere Sorgen, Nöte und Fragen hatte er immer ein offenes Ohr und versuchte uns zu helfen, wo er nur konnte. Aber nicht nur das: Wie ein Freund teilte er auch unsere Freuden mit, feierte mit uns Gottesdienste und war immer wieder mal bei uns an der Pforte zu einem kurzen Gespräch oder anderen Gelegenheiten. Dabei durften wir seine liebevolle Art kennenlernen, seinen Humor, seine Weitsicht und Offenheit, aber auch seine Sorge um die Kirche – bes. um die Ortskirche von Würzburg. Immer wieder empfahl er das Bistum in unser Gebet – stärkte damit auch unsere verborgene Berufung und zeigte seine tiefe Wertschätzung für unser kontemplatives Leben für die Kirche. Er seinerseits versprach, uns in sein Gedenken am Altar einzuschließen.
Mit dem Tod von Generalvikar Dr. Hillenbrand verlieren wir einen ganz großen Helfer und Freund hier auf Erden, gewinnen aber einen großen Fürsprecher bei Gott in der Ewigkeit.
Der Herr vergelte ihm all das, was er auf Erden Gutes getan hat und nehme ihn auf in Seine Herrlichkeit. Er „lasse ihn in der Ewigkeit unverhüllt schauen, was er uns im Sakrament verborgen gereicht hat" (vgl. Gabengebet für einen verstorbenen Priester.).
In unseren Gebeten werden wir ihn nicht vergessen!

­