Karmelitinnenkloster Himmelspforten

Mit großem Schmerz nehmen wir Abschied von unserem lieben, langjährigen Hausgeistlichen

StD a.D. Msgr. Lorenz Heilmann,

der am Samstag, dem 13.04.2013
sein Leben in die Hände seines Schöpfers zurücklegte.

Über vier Jahrzehnte hat er hier bei uns an der Himmelspforte gelebt. Seit seinem ersten Herzinfarkt 1982 war er ein „Grenzgänger“ – oftmals mit einem Bein hier und einem Bein „dort“. Doch Dank der modernen Medizin durfte er noch über 30 Jahre bei uns bleiben und die Geschicke unserer Gemeinschaft aus nächster Nähe verfolgen.

Am 21. Januar 1933 – wenige Tage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten – kam er als zweites von sechs Kindern (zwei Mädchen und vier Jungen) in Rüdenau zur Welt. In der Geborgenheit der tief katholischen Familie erlebte er den zweiten Weltkrieg. Sein ausgeprägter Schalk und seine Fröhlichkeit gingen einher mit einer fundierten Marienfrömmigkeit. Schon früh besuchte er das Knabenseminar, um dem Vorbild seines Patenonkels Lorenz Heilmann nachzueifern und ebenfalls Pfarrer zu werden. Am 21.7.1957 wurde er in der Michaelskirche in Würzburg zum Priester geweiht und feierte sieben Tage später in seiner Heimat Rüdenau die Primiz. Verschiedene Kaplansstellen führten ihn Anfang der 60er Jahre zum ersten Mal in die Pfarrei Heiligkeuz in der Zellerau, bevor er für kurze Zeit als Religionslehrer ans Gymnasium in Hammelburg wechselte. Am 1. September 1964 führte sein Weg an die Berufschule Würzburg, wo er 34 Jahre lang jungen Menschen mit Leidenschaft den katholischen Glauben nahe brachte. Jahrzehntelang war er in der Kommission, die Lehrpläne und Schulbücher für den Religionsunterricht erstellte. Am 28. Februar 1969 zog er mit seiner Mutter und seinen beiden Schwestern in unser Pfarrhaus ein, das noch fast im Rohbau war: Es fehlten noch alle Türen! Während seiner Zeit an der Berufsschule zelebrierte er täglich im Altenheim Hueberspflege, und war fast rund um die Uhr für die Begleitung Sterbender erreichbar. Mit ihm freuten wir uns über die Ernennung zum päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore) am 27.11.1989 und für das Bundesverdienstkreuz am Bande, das ihm aufgrund seines hohen Engagements in Schule und Altenheim am 27.11.1995 verliehen wurde.

Am 15.09.1996 trat „unser Studi“, wie wir ihn liebevoll nannten, die Nachfolge unseres Hausgeistlichen Pfr. i. R. Erhard Martin an. Mit seiner älteren Schwester bangten wir oft um seine Gesundheit und bestürmten Gott, Er möge ihm doch noch einmal auf die Beine helfen. Als er nach einem Sturz im Sommer 2010 das Haus lange nicht verlassen konnte, freuten wir uns Anfang 2011 sehr, dass er wieder öfter morgens bei uns an der heiligen Messe teilnehmen konnte. Auch in seiner Krankheit verlor er nie seinen Humor, der sein besonderes Markenzeichen war!

Nun hat er sein Leben in Hände Gottes zurückgelegt, dem er 55 Priesterjahre unermüdlich gedient hat. Gott möge ihm alle Liebe, die er uns Karmelitinnen von Himmelspforten und vielen anderen Menschen geschenkt hat, überreich vergelten!

Gott schenke ihm die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihm!

Karmelitinnenkloster Himmelspforten, Mainaustr. 40, 97082 Würzburg

­