Karmelitinnenkloster Himmelspforten

Zeitgleich mit der Heiligsprechung der für die Kirche so wichtigen Päpst Johannes XXIII und Johannes Paul II gelobte Sr. M. Agnes ihr Leben durch beständiges Gebet und evangelische Selbstverleugnung in den Dienst der Kirche und des Volkes Gottes zu stellen.

Feierliche Profess im Karmel Himmelspforten

Am Barmherzigkeitssonntag, den 27.04.14 war es soweit. Nach fünf Jahren der Vorbereitung durfte Sr. M. Agnes vom Ewigen Hohenpriester (Nicole Straub) während eines feierlichen Gottesdienstes ihre ewige Profess ablegen und ihr Leben ganz Gott schenken.


Vorher fragte sie der Hauptzelebrant P. Johannes Schmuck OSB, ob sie bereit sei, in der Kraft des Heiligen Geistes während ihres ganzen Lebens dem Volke Gottes hochherzig zu dienen und mit Maria ganz für Gott da zu sein. „Ich bin bereit!“, war die Antwort, wie die zahlreichen Gäste bezeugen können.


Grundlage der Predigt von P. Johannes war ein Zitat von Papst Benedikt aus Sakramentum caritatis: „Der wesentliche Beitrag, den die Kirche sich von dem gottgeweihten Leben erwartet, ist viel mehr auf das Sein bezogen als auf das Tun.“ Der Auftrag von Sr. Agnes sei Zeuge zu sein von der Liebe Gottes.


Nachdem Sr. M. Agnes öffentlich in der Profess gelobte, dass sie ein Leben in treuer Nachfolge Jesu Christi führen wollte, wurde die Professurkunde von der Neuprofesse und der Priorin Sr. Immaculata feierlich unterzeichnet und auf den Altar niedergelegt. Dann brachte ihre Mutter das Professzeichen – den schwarzen Schleier – vor den Altar, wo er von P. Johannes gesegnet und der Neuprofesse mit den Worten übergeben wurde: Empfange den heiligen Schleier als Zeichen Deiner Weihe und bewahre Christus, Deinem Bräutigam unversehrt die Treue. Du sollst wissen, dass Du ganz und gar Christus und seinem Leib, der Kirche geweiht bist.


Jetzt wurde es spannend, denn Sr. Agnes entschwand in der Sakristei, um den Schleier zu wechseln. Wie wird die Schwester in Schwarz aussehen? Nach mehreren Minuten trat sie mit dem schwarzen Schleier bekleidet wieder ein und das Geheimnis war gelüftet. Wieder in der Kirche angekommen übergab die Neuprofesse Hostienschale, Wein und Wasser dem Priester als Zeichen ihres Lebensopfers, das ebenso wie Brot und Wein verwandelt werden soll zum Segen und Heil der ganzen Welt.


Am Schluss des Gottesdienstes gab P. Johannes Sr. M. Agnes noch ein Wort des Propheten Nehemia mit auf den Weg: „Die Freude an Gott sei unsere Stärke“. Er wünschte ihr für ihr weiteres Ordensleben Freude und Stärke.

­