Karmelitinnenkloster Himmelspforten

Überwältigende Teilnahme beim Requiem und bei der Beisetzung von Sr. Mirjam –

In einem sehr bewegenden Gottesdienst haben wir am 8. September, dem Fest Mariä Geburt, von unserer lieben Priorin Sr. Mirjam Abschied genommen. Viele Menschen gaben ihr das letzte Geleit, darunter 17 Priester und viele Ordensleute. Dies werten wir als ein Zeichen für die große Verbundenheit, die Sr. Mirjam und unserer Gemeinschaft entgegengebracht wird. Im Teilen der Leids und der Trauer über den Abschied von Sr. Mirjam brach plötzlich ein Strahl der Ewigkeit in die Feier, der unsere Hoffnung stärkt, dass Sr. Mirjam nun mit ihrem Bräutigam, den sie ihr Leben lang geliebt hat, auf ewig in der Herrlichkeit vereint ist. Wer auf ihr Foto im Altarraum schaute, hatte den Eindruck, sie würde uns zurufen: „Das Leid ist vorbei! Jetzt ist es gut – ich bin bei IHM!“ So war es eher ein Fest der Auferstehung, als ein Trauergottesdienst.

Unser Provinzial P. Dr. Ulrich Dobhan OCD stand als Hauptzelebrant dem Requiem und der Beisetzung vor. In seinen einleitenden Worten sprach er davon, dass wir alle an diesem Freitagnachmittag normalerweise nicht nach Himmelspforten in die Kirche gekommen wären, jetzt aber da seien, um Sr. Mirjam einen letzten Dienst zu erweisen. Aber in Wirklichkeit sei es so, dass Sr. Mirjam uns einen Dienst erweise. Was er damit meinte, erläuterte er in seiner wunderbar tiefen Predigt. Da ging er auf den Professspruch von Sr. Mirjam aus dem Philipperbrief ein: „Christus will ich erkennen und die Macht Seiner Auferstehung und die Gemeinschaft mit Seinen Leiden; Sein Tod soll mich prägen.“ Er entfaltete, wie Sr. Mirjam diesen Bibelvers in ihrem Leben und in ihrer Krankheit umgesetzt hat. P. Ulrich zitierte unseren Ordensvater Johannes vom Kreuz: "Wer Christus ohne Kreuz sucht, sucht nicht Christus, sondern sich selbst." Sr. Mirjam habe das Kreuz angenommen – die Leiden Christi – und so sei sie Ihm ähnlich geworden, ja so sei sie zur tiefen Vereinigung mit Christus gelangt. Indem sie ihr Leben für die Kirche hingegeben hat, sei sie uns allen ein Vorbild. Wie es in ihrem Nachruf steht, so habe auch er nie erlebt, dass Sr. Mirjam geklagt habe. Nun dürfe sie sicher Anteil haben an Seiner Auferstehung.

Im Anschluss an diesen feierlichen Gottesdienst fand die Beisetzung in der Gruft unserer Klosterkirche statt.

Ein ganz herzliches Vergelt’s Gott möchten wir allen sagen, für die Anteilnahme, die tröstenden und Hoffnung schenkenden Worte, die Teilnahme an den Begräbnisfeierlichkeiten und das Gebet anlässlich des Heimgangs unserer lieben Sr. Mirjam. Auch für die Kranz-, Blumen und Geldspenden und alle Zeichen ehrenden Andenkens sagen wir von Herzen Dank. Gott möge alles überreich vergelten! Wir hoffen, dass Sr. Mirjam nun uns allen eine treue Fürsprecherin und Wegbegleiterin ist.

­